Total abgefahren

Nun stehen wir hier am Strand vor Riga in Lettland, blicken in den Sonnenuntergang und schreiben diese Zeilen. Aber beginnen wir mal von vorne…

…wir schreiben den 18.05.2019. Seit zwei Tagen wollten wir schon unterwegs sein und packen nun wirklich die letzten Dinge in unseren Laster, welcher für die nächsten 365 Tage unser Zuhause sein soll. Vor einigen Tagen schon haben wir uns von unseren Freunden und Verwandten verabschiedet, schließen die Haustür ein letztes Mal ab, starten den Motor und kehren unserer Heimat den Rücken.

Da noch ein Abschied von Anetas Familie anstand, hat es sich ergeben, dass wir die erste Nacht noch im Bayerischen Wald verbringen durften. Um von der Daueranspannung und dem Schlafmangel  der letzten Vorbereitungsphase runterzukommen und die Reise mit einem frischen und freien Geist zu starten, ging es für uns einen Tag zum Saunieren ins  Aquapalace in Prag.

Aquapalace in Prag

Dies tat richtig gut und wir genossen es in vollen Zügen.  Voll motiviert ging es weiter in Anetas Heimatstadt Rybnik in Polen. Es wurden noch ein paar Sachen besorgt und kleinere Reparaturen vorgenommen. Mit frischen Ersatzteilen ging es an die Mausurische Seenplatte im Norden Polens. Auf dem Weg erhielten wir noch den Segen für eine gelungene Reise in  Polens größter Pilgerstätte Tschenstochau.

Jasna Góra in Tschenstochau

Die ersten Nächte in unserem Häuschen auf Rädern in den Masuren waren unglaublich schön. Aufzuwachen in fast drei Metern Höhe, mit dem Ausblick auf die wunderschöne Landschaft ist unbeschreiblich. Spätestens hier hat sich der ganze Stress und die extremen Anstrengungen der letzen Wochen und Monate ausbezahlt.

Masurische Seenplatte

Auf der Fahrt nach Litauen stellten wir fest, dass der Motor starke Leistungsverluste hatte, aber noch bis 70km/h voll fahrtüchtig war. Da es auf unserem Weg durch Litauen schier unfassbar regnete, war es unmöglich eine Reparatur am Strassenrand durchzuführen. Tags darauf war Petrus uns wohlgestimmt und es zeigte sich, dass ein total verdreckter Kraftstoffvorfilter seine Arbeit so gut erledigte, dass kaum Diesel den Motor erreichte.

Austausch des Racor Kraftstoffvorfilters

Anschließend konnte es, mit frischem Diesel im Motor, weiter nach Riga in Lettland gehen. Hier erwartete uns das nächste persönliche Highlight. Übernachten an einsamen Stränden. Die erste Nacht war sehr windig und Aneta wurde sogar etwas seekrank, aber am Tag darauf war das Meer vollkommen still. Wir gingen barfuss am Strand spazieren, spürten den Sand unter den Füssen, hörten das Meeresrauschen und verspürten zum ersten Mal auf dieser Reise ein wahres Freiheitsgefühl. 

Strand bei Riga
Ich liebe den Sand unter meinen Füssen

Immer wieder können wir es nicht fassen, dass wir es tatsächlich geschafft haben. Wir sind nach 3 Jahren, 3000 Stunden Arbeit, unendlich vielen Recherchen, Vorbereitungen und Strapazen tatsächlich auf unserer lang erträumten Reise. Unserer Reise des Lebens.

Als nächstes Ziel zeigt der Kompass nach Moskau.

Direkt vor dem Start aus Brennberg

6 Gedanken zu „Total abgefahren“

  1. Endlich mal Grüsse aus Bad Salzuflen! Tolle Seite, interessante Berichte und tolle Fotos. Freue mich auf jede Neuigkeit von Euch! Ganz viel Spaß, nette Begegnungen und immer eine sichere Fahrt! Freue mich auf baldiges Wiedersehen, seit ganz doll umarmt! LG Heike

    1. Hallo liebe Heike, wir erleben hier so viel, dass wir es kaum in Worte fassen können, aber bald kommt der nächste Beitrag! Liebe Grüße Aneta und Christian

  2. Hi, ihr Zwei!
    Bin gerade über eueren 1. Reisebericht gestolpert… liest sich super und ich freu mich dass ihr es schon aus der Stress- in die Relax- und Abenteuerphase geschafft habt! Den schönen Strand bei Riga haben wir 2016 auch genossen… Übrigens in Moskau gibts nen guten Stadtcampingplatz in einem Park, wo das Auto sicher steht und ihr locker mit der Metro zum Roten Platz kommt.
    Weiter viel Spaß und herzliche Grüße Mathias und Claudia

    1. Hallo ihr zwei, vielen Dank! Ja, sind gerade auf diesem Campingplatz und werden heute mit der Metro in die Stadt fahren. Freuen uns schon sehr. Liebe Grüße Aneta und Christian

  3. Super Euer Reisebericht, weiterhin viel Spaß und neue Eindrücke und Erfahrungen wünschen Euch die Schreiers aus Brennberg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.